Feinwerkmechaniker Weiterbildung

Nach der Ausbildung an morgen denken

Wenn du deine Abschlussprüfung abgelegt hast und du in Arbeit, entweder beim Ausbilder oder in einem neuen Betrieb, dann beginnt jetzt das eigentliche Leben. Neue Entscheidungen sind zu treffen, denn wenn du mehr im Leben möchtest, dann kannst du deinen beruflichen Werdegang weiter ausbauen und Stufe um Stufe höher treten. Hierzu benötigst du allerdings einen guten Abschluss und eine Zeit der Berufserfahrung. Wobei es wiederum einen Unterschied macht, mit welchem schulischen Abschluss deine Ausbildung begonnen hat. Wenn du deine berufliche Ausbildung mit einem Realschulabschluss begonnen hast, benötigst du zur Weiterbildung einige Jahre Berufserfahrung. Mit dem Abitur wiederum hast du die Möglichkeit ein Studium zu beginnen, um die Feinwerkmechaniker Weiterbildung sofort zu beginnen. Allerdings wäre es von Vorteil, wenn du vor der weiteren Ausbildung einige Zeit als Geselle in deinem Beruf tätig bist um dich weiter in deiner Arbeit, dem Bereich und den Möglichkeiten zu etablieren. Mit diesem erweiterten Wissen ist eine Fortbildung wesentlich einfacher und stressfreier.

Stichpunkte der Fortbildung

Wenn du dich für die Feinwerkmechaniker Weiterbildung entschieden hast, kannst du diese bereits während deiner Gesellenzeit beginnen. Hierzu zählen unter anderem die folgenden Bereiche

  • CNC Fachkraft
  • CAD Fachkraft
  • Kalkulation
  • Arbeitsvorbereitung
  • EDV Technik
  • Betriebsinformatiker
  • Systeme der Mechatronik
  • Pneumatik und Elektropneumatik
  • Steuerungstechnik
  • Hydraulik sowie die Elektrohydraulik

Ein großes und auch umfangreiches Gebiet, welches dir aber nach bestandener Prüfung weitere Türen in deinem Beruf öffnen. Daher solltest du diese Möglichkeit nutzen, um dich in deinem Berufszweig optimal weiterzubilden. An den Fortbildungsmaßnahmen kannst du zu jeder Zeit teilnehmen und somit deinem Ziel näher zu kommen.

Das Ziel, die Selbstständigkeit

Nachdem du an den unzähligen Weiterbildungskursen teilgenommen und diese mit guten Noten bestanden hast, dann gibt es noch eine Hürde, die dich von dem Wunsch nach einer Selbstständigkeit trennt, die Meisterprüfung. Sie ist im Handwerk die höchste Stufe in der Ausbildung und öffnet dir die Tür in die Selbstständigkeit. Während deiner Arbeit als Geselle und der Teilnahme an der Feinwerkmechaniker Weiterbildung in den unterschiedlichsten Bereichen wurdest du schon optimal darauf vorbereitet. Nach der bestandenen Prüfung zum Meister hast du die Möglichkeit einen eigenen Betrieb zu gründen oder ein bestehendes Unternehmen zu übernehmen. Deine Aufgaben werden jetzt komplexer und als Chef übernimmst du nun Tätigkeiten, die dich täglich aufs Neue herausfordern. Zum anderen hast du mit dem Meistertitel einen sicheren Arbeitsplatz, wenn du nicht die Absicht hast, dein eigener Chef zu werden.