Feinwerkmechaniker Studium und Weiterbildung

Weiterbildung im Beruf immer von Vorteil

Ein Mechaniker, egal, in welcher Sparte er arbeitet, sollte sich immer weiterbilden, damit er auf dem neuesten Stand der Technik bleibt oder sich in ein Spezialgebiet begibt. Dazu gehört auch das Feinwerkmechaniker Studium, das dir viele Möglichkeiten in allen Richtungen bietet. Eine Anpassungsweiterbildung gerade in den Berufen, die mit Metallen zu haben, ist immer eine gute Sache.
Du kannst Beispielweise in Richtung Feinmechanik, Fertigungstechnik sowie Metallverarbeitung gehen und somit ein weites Spektrum an Wissen erwerben. Egal, in welcher Richtung dein Weg geht, wenn du diese Metallberufe erlernt und dich auch weitergebildet hast, Jobs findest du in vielen Bereichen. Du bist auf jeden Fall für viele Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten qualifiziert sowie in der Fertigung oder bei einer Qualitätskontrolle. Auch zu Aufgaben bei den Kundendiensten kannst du dich melden, wo du gerne angenommen wirst.

Aufsteigen oder eine neue Existenz gründen

Nach einem Feinwerkmechaniker Studium stehen die mehrere Wege offen, wie der Aufstieg in die Chefetage großer Unternehmen oder eine eigene Existenzgründung. Wenn dein Weg über den Meister bis zum Studieren geht, fängst du schon an, den Grundstein für eine Karriere zu legen. Das gilt natürlich für Männer und Frauen, die ebenfalls in den Metallberufen erfolgreich sind. Ein Ziel kann der Bachelorabschluss sein, wenn du zu Beispiel Mikrosystemtechnik oder Mikrotechnik als dein Studienfach gewählt hast. Die Voraussetzungen für die Zulassung zum Studieren sind das Abitur, die Berufsausbildung, in diesem Fall als Metall Facharbeiter oder der Meisterbrief.

Wo führen der Aufstieg und das Studieren hin

Deinen Weg kannst du natürlich selber bestimmen, in welche technische Richtung du gehen möchtest. Da gibt es viele Möglichkeiten in der Technik, wie beispielsweise in der Maschinentechnik oder was ganz Spezielles in der Medizintechnik.

Hier eine Auswahl bei der Weiterbildung zum Aufstieg:

  • Meister oder Meisterrinnen in der Feinwerkmechanik sowie Industriemeister
  • Techniker oder Technikerrinnen, staatlich geprüft in verschiedene Fachrichtungen
  • Technische Fach- und Betriebswirte
  • Aufstiegsweiterbildung zum Konstrukteur, Betriebsassistent, CNC Fachkraft in verschiedene Bereiche sowie zum Ausbilder

Das sind ein paar Beispiele, wie du in deinem Beruf auf die Erfolgsleiter steigen kannst. Die schulischen Voraussetzungen musst du natürlich schon erfüllt haben, also über das Gymnasium zum Abitur zu einem Studiumsplatz. Du kannst natürlich den Weg über die Lehre als Mechaniker zum Meister gehen und dann ein Feinwerkmechaniker Studium beginnen. In den Metallberufen, und gerade in der Feinmechanik, gibt es unzählige Sparten, die du als Meister oder Meisterin sowie als Bachelor einschlagen kannst, wobei der Weg für Männer und Frauen offen ist.